Superversum painting

Doro Spiro DX

Die Berliner Künstlerin Doro Spiro ist eine erfolgreiche und gefragte Illustratorin und Designerin, die seit vielen Jahren mit renommierten Redaktionen, Verlagen und Unternehmen zusammenarbeitet. Zu ihren Kunden zählen unter anderem die Stiftung Humboldt Forum, die Robert Bosch Stiftung, das Auswärtige Amt, die Berliner Senatsverwaltung, die Berliner Festspiele, der Tagesspiegel und DIE ZEIT.

Sie studierte Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin und Druckgrafik an der Australian National University in Canberra, wonach sie eine Zeitlang ihr eigenes Siebdruckstudio in Berlin betrieb.

Ihre Illustrationen erfreuen sich einer ungebrochenen Popularität; sie bestechen durch intensive Farben und ein klares Formenvokabular, sind oft eine Kombination von Bildern und Texten.

Doch Doro Spiro, die sich schon als Teenager zur Malerei hingezogen fühlte, gestaltet in letzter Zeit zunehmend abstrakte Ölgemälde, welche sich mit den Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung auseinandersetzen. Benutzt der Mensch das Objekt oder wird er vom Objekt benutzt? fragt die Künstlerin.

Ihre Antwort darauf ist eine Reihe gegenstandsloser Bilder, welche die Transformation von technisch anmutenden starren Formen in organische flexible Subjekte veranschaulichen: Sie expandieren in den Raum und verheißen persönliche Freiheit.

Die Bildtitel, dem Online-Vokabular sowie kulturwissenschaftlichen und philosophischen Texten entnommen, sind ein beabsichtigter Kontrast zu abstrakten Konstellationen, die sich von den Äußerlichkeiten abwenden, innere Tiefe und Selbsterkenntnis spiegeln.

Text: Urszula Usakowska-Wolff

UPCOMING:

Group Show Autopilot – Inselgalerie Berlin Fhain

Vernissage 03.02.2022 | 18:00

Finissage 13.02.2022 | 15:00